In Dir selbst muss brennen,
was Du in anderen entzünden willst.

(Augustinus)
Im Clown brennt die Liebe zum Leben, das Streben nach dem Unerreichbaren. Er lebt zwischen den Welten und scheitert daher an den Beschränkungen dieser Welt. Doch stört ihn das nicht und er bleibt ein unverbesserlicher Optimist.

Reinhard Horstkottes Arbeit liegt die Faszination für den Clown zu Grunde, seine Lebensphilosophie und die Freude mit der er durchs Leben geht. Im Spiel mit den Konditionierungen unserer Gesellschaft wirkt der Clown  befreiend und bringt die Menschen zum Lachen (meist über sich selbst).

Dies spiegelt sich auch in R.H.'s Komischen Figuren wieder. Erwachsene scheuen sich oft vor dem Clown, doch beim Komischen Kellner genießen sie ihn.

Neben Auftritten und Walk Acts liegen ihm die Clownvisiten im Krankenhaus am Herzen.